Genau inventarisieren: ACMP 5 ist die erste Client-Management-Lösung mit Hardwareerkennung über CPU Z

Die Hardwareerkennung über die Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI) liefert vor allem bei Speicherkomponenten nur unzureichende Ergebnisse: Es gibt immer wieder Ungenauigkeiten, wenn im Rechner DDR3-RAM verbaut sind. WMI identifiziert diese Bausteine immer wieder als langsamere DDR2-Riegel. Mit ACMP 5 erhalten Sie jetzt genauere und verlässlichere Informationen über die in Ihrem Netzwerk verwendete Hardware. Die Hardwareerkennung setzt nämlich zusätzlich auf den CPU-Z-Treiber. Darüber hinaus liefert CPU Z auch bei neueren Prozessoren und Mainboards bessere Ergebnisse.

Um ganz sicher zu gehen, vergleicht ACMP alle mit CPU Z gesammelten Werte noch mit den Informationen von WMI und unserem eigenen Hardwarescanner. Das macht ACMP 5 zu einer der präzisesten Lösungen für Hardwareinventarisierung am Markt – auf jeden Fall ist es die erste, die auf CPU-Z-Daten setzt.

Der verwendete Treiber basiert auf der Technologie des Freeware-Diagnoseprogramms CPU-Z, das auf der Seite von http://www.cpuid.com erhältlich ist.