Abzocke oder eiskaltes Kalkül? – Lassen Sie sich nicht zum Webinarren halten!

Ein spannender Titel, eine unkomplizierte Anmeldung, der Termin ist geblockt, und es kann losgehen. Aber nicht jedes Webinar hält, was es verspricht. Glücklicherweise kann man Blogs auch mal dazu nutzen, ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern. Machen wir das doch einfach mal! Es folgen also streng geheime Interna aus dem Inneren des Aagon Gebäudes in Soest… weitersagen erwünscht!

 

Vor einigen Tagen wurden im Gespräch mit einem Bekannten die Webinare und Webcasts erwähnt, die hier bei der Aagon GmbH regelmäßig abgehalten werden. Zahlreiche Kunden nutzen beispielsweise das Webinar zum Patchmanagement, um sich in diesem ganz speziellen Bereich die nötige Expertise unserer Consultants zu Nutze zu machen oder den einen oder anderen Kniff zu lernen, um ihren täglichen Arbeitsablauf mit Client Commands zu vereinfachen.

Eine Teilnahme lohnt sich also, wenn es darum geht, ein Webinar oder einen Webcast als solches zu verstehen, was es ist: eine Fortbildung - und sind wir mal ehrlich: Im Grunde profitieren beide Seiten davon. Die Aagon GmbH als Firma freut sich natürlich über das Interesse und Feedback an ihrer Software zur Client Automation ACMP. Webinare oder Webcasts sind also ganz klar ein Mittel, um nicht nur das Interesse neuer Kunden an ACMP zu wecken, sondern auch bereits bestehenden Kunden in ihrem Tagesgeschäft unter die Arme zu greifen und zu sagen: „Wir nehmen Sie ernst und bieten neben Roadshows, Messen und dem Forum noch andere Möglichkeiten an, mit Aagon in Kontakt zu treten und Sie bei ihrer Arbeit mit ACMP zu unterstützen!“

 

Das Webinar, das keines war

Nun hatte sich mein Bekannter also zu einem Webinar eines Unternehmens angemeldet und geriet leider mitten in eine Verkaufsshow. Natürlich kann man jetzt argumentieren, dass Webinare ja doch häufig mit einem Produkt verknüpft und aus diesem Grund immer auch irgendwie Verkaufsshow sind. Aber weder der Anbieter, noch der vorherige Informationsfluss zum Webinar oder der Titel ließen Rückschlüsse auf die Vermarktung eines Produktes zu. Die Teilnehmer wurden also mit einem vielversprechenden Titel geködert. Wie ärgerlich dies war, lässt sich aus dem doch recht deutlichen Feedback im Chat herauslesen.

Alles ungerechtfertigte Kritik oder tatsächlich ein Fauxpas? Ohne jetzt den Inhalt des Webinars zu kennen, können wir natürlich nicht darüber urteilen, aber die zahlreichen negativen Rückmeldungen im Chat sprechen für sich, oder?

 

Selbstverständliche Leitlinien

Natürlich kann es hin und wieder vorkommen, dass im Vorfeld Erwartungen geweckt werden, die letztendlich, aus welchen Gründen auch immer, nicht erfüllt werden. Hier ist das Selbstverständnis der Unternehmen gefragt, die ihre Webinare entsprechend unterbringen und anbieten. Klare Transparenz statt nebulöser Titel sollten selbstverständlich sein, wenn man seine Kunden und mögliche Interessenten ernst nimmt. Aus diesem Grund sind alle Webcasts, Webinare und Workshops bei Aagon mit einer klaren Überschrift und einer kurzen Information, worum es sich jeweils handelt, versehen. Eine Übersicht aller Event&Trainings bei Aagon finden Sie auf unserer Website www.aagon.de

Haben Sie auch schon einmal so etwas erlebt?

Worauf achten Sie, wenn Sie Online-Veranstaltungen auswählen? Nutzen Sie doch die Kommentarfunktion, und berichten Sie uns davon!