Verwaltung von mobilen Endgeräten


„Wissen was im Außendienst Sache ist!“

Mobile Client-Systeme, ob nun als Tablet-Computer oder als Smartphone, sind aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Viele IT-Administratoren beobachten die Verbreitung der Kleincomputer eher skeptisch, denn erfreut. Die Sorge ist groß, dass die neuen Geräteklassen zu hohen Aufwänden bei der Verwaltung und möglicherweise zu Sicherheitsrisiken für das Unternehmensnetzwerk führen können. Mit der „Bring your own Device“ (BYOD)-Philosophie wird das Management der Geräte auf den ersten Blick noch komplizierter und anstelle die Vorteile für die Produktivität der Mitarbeiter zu sehen, steigt die Skepsis noch einmal mehr.

Die gute Nachricht ist, dass sich das Management von Smartphones, PDAs und Tablet-Systemen in der Praxis vollkommen problemlos umgesetzt wird, die richtige Lösung vorausgesetzt. Die grundsätzlichen Arbeitsschritte in der IT unterscheiden sich kaum von herkömmlichen Clients. Aufbauend auf einer Inventarisierung der installierten Apps, der vorhandene Dateien und Konfigurationen setzt die IT-Abteilung die Unternehmensvorgaben konsequent durch.

Die automatisch gesammelten Informationen sind auch hier das Fundament für Automatismen und eine Remote-Verbindung ist die Grundlage für schnelle Hilfe im Supportfall. BYOD erfordert zwangsläufig eine Trennung von geschäftlichen und privaten Daten. Es versteht sich von selbst, dass die IT nicht auf die Privatdaten des Besitzers zugreifen kann und darf. Was genau sich auf den kleinen Geräten abspielt erfährt der Verantwortliche über automatische Reports mit tabellarischen und grafischen Elementen. Welche Unternehmensabteilung sich nun schlussendlich um Mobile Devices kümmert, ob die IT, das Sicherheits-Team oder das Telecom-Expense-Management, spielt nur unter organisatorischen Gesichtspunkten eine Rolle. Dank der Anpassbarkeit hinsichtlich der Zugriffsrechte ist ACMP auch für Nicht-IT-Abteilungen die erste Wahl.

Eine Lösung zur Verwaltung von mobilen Endgeräten kann Ihnen viel Arbeit, Zeit und Geld sparen. Das machen einige Beispiele deutlich:


  • Ein Mitarbeiter möchte im Außendienst sein neu erworbenes iPhone nutzen, um auf seinen geschäftlichen E-Mail-Account zuzugreifen. Bei der Einrichtung und Konfiguration benötigt er Hilfe von der IT-Abteilung. Dank der Profilsteuerung kein Problem – die notwendige Einrichtung geschieht faktisch von selbst.

  • Abteilungsweit werden den Mitarbeitern iPads zur Verfügung gestellt, die sowohl privat, als auch geschäftlich zum Einsatz kommen. Privat heruntergeladene Apps wurden der IT-Abteilung nicht gemeldet und eröffnen Sicherheitslücken. Es wird notwendig die App-Nutzung und Downloadmöglichkeiten zu beschränken, um Sicherheitsrichtlinien konsequent durchzusetzen.

  • Ein Mitarbeiter vergisst sein geschäftlich genutztes Smartphone mit Geschäftsberichten und Kundendaten in einem Taxi. Über „Device Lock“ kann die IT das Gerät sperren und über „Device Wipe“ bei Bedarf komplett löschen.


Wenn Sie Bereiche bei der Verwaltung von mobilen Endgeräten noch nicht zu 100% realisiert haben, können Sie sich natürlich gerne an uns wenden.