Auf der Zielgeraden: Asset Management a la Aagon

Soest, den 25. April 2016 Die Resonanz unserer Kunden auf den neuesten ACMP-Zuwachs war überwältigend: ACMP Asset Management, das sich auf der CeBIT schon als Vorab-Version glänzend präsentierte, überzeugte nicht nur langjährige Aagon-Nutzer. Auch Neukunden zeigten sich von der außergewöhnlich leistungsstarken und zugleich überraschend einfach zu bedienenden Asset-Management-Lösung beeindruckt. Denn im Gegensatz zu anderen Tools erfasst und verwaltet das Modul nicht nur das komplette IT-Equipment wie Computer, Tastaturen, Mäuse, Monitore und Mobilgeräte, sondern auch die zum Arbeitsplatz gehörenden Tische und Stühle. Das neue Modul integriert sich darüber hinaus perfekt in bereits vorhandene ACMP-Inventory- und ACMP-Helpdesk-Module: Ein unschätzbarer Vorteil sowohl für den IT-Verantwortlichen als auch für das Controlling in mittelständischen Betrieben.

Auf der CeBIT trug das Aagon-Entwickler-Team – nach erfolgreich abgeschlossener intensiver Betaphase – noch einige äußerst konstruktive Kundenwünsche zusammen und implementiert diese in die neue Software. „Qualität und Kundennähe sind für uns von jeher das Maß aller Dinge. Deshalb widmen wir dem Input unserer Kunden höchste Priorität“, so Thorsten Kontorzik, Leiter der QA-Abteilung bei Aagon. „Die letzte ausgiebige Testphase der neuen Features wird in circa acht Wochen beendet sein. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: eine ausgereifte Asset-Management-Lösung der Extraklasse.“